Über die Schulter geschaut

In meiner Werkstatt finden Sie vorwiegend helle, freundliche Glasuren auf rotem Ton.

Wir verwenden roten Ton aus Thüringen, den wir fertig geliefert bekommen.
Fast das gesamte Sortiment wird auf der Töpferscheibe hergestellt.

Die Gefäße werden auf der Töpferscheibe besonders dünnwandig gedreht, dadurch lassen sich gut die zarten Dekore ausschneiden.

Die Gefäße werden auf der Töpferscheibe frei gedreht.

Die von mir schön dünnwandig gedrehten Gefäße müssen über Nacht trocknen und können am nächsten Tag im lederharten Zustand gehenkelt, ausgeschnitten oder mit Weinlaub belegt werden.

Die Gefäße werden auf der Töpferscheibe besonders dünnwandig gedreht, dadurch lassen sich gut die zarten Dekore ausschneiden. Die dünnwandigen Keramiken werden im lederharten Zustand gehenkelt, ausgeschnitten oder mit Weinlaub belegt.

Schiefer Henkel

Mit geschickten Händen entsteht hier der spezielle „schiefe Henkel“.

Mit geschickten Händen entsteht hier der spezielle „schiefe Henkel“ der Töpferei Pesterwitz. Durch den „schiefen Griff“ können auch Tassen für Linkshänder angefertigt werden. Mit geschickten Händen entsteht hier der spezielle „schiefe Henkel“ der Töpferei Pesterwitz. Durch den „schiefen Griff“ können auch Tassen für Linkshänder angefertigt werden. Mit geschickten Händen entsteht hier der spezielle „schiefe Henkel“ der Töpferei Pesterwitz. Durch den „schiefen Griff“ können auch Tassen für Linkshänder angefertigt werden.

Jetzt muß alles trocknen. 
Nach zweimaligem Brennen ist unsere Keramik fertig zum Gebrauch.

Das erste Mal wird bei 910°C gebrannt

Das erste Mal wird bei 910°C (Schrühbrand) und das zweite Mal bei 1140°C (Glattbrand) gebrannt.

und das zweite Mal bei 1140°C.